Tag 10… Wäsche und PIZZA

Die Tage sind lang und die Nächte sind kurz, zu kurz. Da kommt ein Problem auf und das Problem heißt Wäsche! Nach einigen Tagen, wenn sich die Konsistenz der Socken ändert und das T-Shirt ein Eigenleben entwickelt, ist es Zeit für einen Waschtag. Das Waschen an sich ist kein Problem, man wäscht die Wäsche an sich … unter der Dusche.

Doch zum Trocknen benötigten wir mehr Zeit. Haben wir nicht! Inzwischen hat es sich bewährt morgens die klammen Klamotten am Körper zu trocknen. Das funktioniert ganz gut … nur die ersten Minuten sind ein komisches Gefühl. Eine außergewöhnliche Reise erfordert außergewöhnliche Maßnahmen. Übrigens, Socken wenden hilft nicht … stinken trotzdem 😉

Heute verlassen wir den nördlichsten Punkt unserer Reise und verlassen  Barnaul. Mit seiner Bikerkneipe war Barnaul wieder einmal ein kleines Highlight.

Doch jetzt gehts Richtung Süden. Die Straßen sind gut, sehr gut sogar. Doch die eintönige Agrarlandschaft schläfert ein. Kurven?… kann man vergessen, sind hier Mangelware. Und so düsen wir mit monotonen 110 km/h Richtung Süden … Kasachstan. Wir wissen nicht so recht, was uns dort erwartet. Wir haben zwar ein Bild, aber ob dieses Land wirklich diesem Bild entspricht? Was wohl fest steht sind die katastrophalen Straßen … aber da sind wir ja ganz gut geübt. Das Wetter soll dafür laut Wetter.com die nächsten 200 Tage gut werden.

Kurz vor der Grenze, in Rubzoks, treffen wir auf Sascha. Sascha war mit seiner Yamaha unterwegs und sofort kamen wir ins Gespräch. Bei der Frage nach einem Hotel machte er uns telefonisch eine Unterkunft klar. Fix leitete er uns noch dorthin. Danke dafür Sascha! Eine Nacht noch in Sibirien und morgen in der Früh klopfen wir schon wieder an das nächste Tor. Das Tor von Kasachstan (klopf, klopf)

Doch noch ist es nicht soweit. Wir lassen den Abend gemütlich ausklingen. 8er hat ein Fitnessstudio ausfindig gemacht und freut sich auf’s „Pumpen“, ich gehe noch eine Runde mit der Kamera. Aber vorher gibt es Pizza! Wir haben richtig Hunger und bestellen uns je eine 28er. Das war aber so eine mit superdünnem Boden … reichte nicht, also bitte das gleiche nochmal! Die Bedienung konnte es kaum glauben und verschwand lachend in der Küche. Satt gehen wir zu Bett.

Gute Nacht, Os8er