Tag 30… Und wieder ein Grenztag

Wir fahren zu viel und trinken zu wenig. Wir wollen entschleunigen. Einfacher gesagt als getan. Kasachstan hat uns mit seinen Straßen erneut „überrumpelt“. Wir rappeln uns Richtung Westen und beschließen, die Grenze zu Russland doch heute schon zu nehmen. Geplant war ursprünglich noch eine Nacht zu bleiben, da wo es schön ist. Aber wir haben keinen passenden Ort gefunden.

Insgesamt zeigte sich Kasachstan durchwachsen. Die Menschen hier sind offen und freundlich. Der Kontakt mit ihnen unkompliziert. Das werden wir aus Kasachstan mitnehmen. Die Straßen hingegen lassen keinen schweifenden Blick zu. An den Straßenrändern häufen sich teilweise Berge von PET-Flaschen. Dazwischen immer ein paar Altreifen und sonstiger Müll. Schade, das bleibt irgendwie auch hängen.

Der Grenzübertritt verlief ohne besondere Vorkommnisse. Es ging mal wieder schnell für uns. Gleich hinter der Grenze macht sich schnell das Wolgadelta bemerkbar. Es reicht ein Blick zu 8er, denn wir wissen, das heute die Natur ruft. Recht schnell biegen wir ab und haben auch gleich Glück. Ein Plätzchen am See, allein mit Pferden, die im Wasser stehen. Seeadler kreisen und Graureiher versuchen ihr Glück. Wir fühlen uns wie bei Heinz Sielmann im Film. Im Gras liegend, verfliegen die Stunden. Kühe schauen mal vorbei und die Wasserschildkröten haben was zu gucken. Das riecht nach einer ruhigen Nacht.

Ein Feuer läßt die richtige Stimmung aufkommen. Pott Wasser druff und kurze Zeit später ist der Kaffee fertig. Bei Sonnenuntergang noch einmal die Kamera raus und einen Gang am See gemacht.

8er mit seiner 300er auf Vogeljagd und ich, überfordert mit meiner Objektivauswahl, auf alles drumrum. Ich würde ja auch gern so’n Seeadler oder Reiter vor die Linse bekommen, doch wenn der lange Lulatsch durch die Büsche kracht, ist alles schon auf und davon. Da ist 8er einfach geschickter. Zum Glück läuft Landschaft nicht weg.

Gute Nacht, Os8er

SW-Motech Special.

10.000 km sind es jetzt und wir haben das Zubehör von SW-Motech im Einsatz erleben dürfen. Wie vor der Reise angekündigt, nun unser Statement.

Koffer oder Softbag’s … da gibt es für mich einen klaren Sieger … Koffer! 8er ist da ganz anderer Ansicht. Für ihn heißt der klare Sieger Softbag’s! Bei dieser Frage werden wir uns in diesem Leben nicht einig werden. 8er’s großen Argumente für die Softbag’s sind der weiche Kontakt bei Kollisionen und Berührungen, erheblich leichter als Koffer, dehnbarer und ein Beinschutz beim Umfallen. Eine einfache Handhabung kommt noch oben drauf. Ein Nachteil ist die nicht vorhandene Diebstahlsicherung.

Die Koffer hingegen sind abschließbar und am Moped „angeschlossen“. Sie können als Tisch, Hocker verwendet werden. Umfallschutz ist auch hier gegeben. Beide Systeme sind staub- und wasserdicht. Die Schlösser bei den Koffern könnten jedoch besser sein (sind hakelig) und einen weichen Kontakt gibt es nicht … bloß nicht hängen bleiben!

Ich konnte bei dem Koffersystem für die Dl650 noch 15cm an Breite reduzieren und bin jetzt unter einem Meter. Dazu braucht man jedoch Flex- und Schweißkenntnisse.

Der Tankrucksack mit seinem Quick Lock ist super. Er kann schnell an- und abgebaut werden, es passt der Helm rein und ich kann mein Handy drin laden. Auch die Seitentaschen sind groß genug. Was auch cool ist … es ist ein Riemen dabei, so kann ich ihn als Umhängetasche nutzen. Bei uns im Tankrucksack befindet sich alles Wichtige, darum nehmen wir ihn immer mit.

Alles, was den Schutz des Mopeds angeht (Motorschutz, Sturzbügel, Handprotektoren), hat uns den Arsch gerettet. Was der Motorschutz einstecken musste, ist enorm. Auch unsere „Stürze“ wurden komplett abgefangen. Ohne diesen Schutz wäre unsere Reise sicher schon vorbei.

Meine Lieblinge sind die Drybags. Ich habe hinten den 250er mit Iso und Schlafsack drauf und brauche keine Zurrgurte. Mit den Gurten am Sack kann ich den am Moped anclippen. Einfacher geht es nicht. 8er sein 600er hat das gleiche System und man kann weitere Drybag’s noch „Huckepack“ nehmen. Da hat SW-Motech sich Gedanken gemacht. Die 80er haben wir an den Sturzbügel für Regenkombi und Werkzeug befestigt. Alles in allem sind wir von der Qualität überzeugt.

Das soll es erst einmal mit „Reklame“ gewesen sein. Nein, im Ernst … die machen schon geiles Zeug.

Gruß, Os8er