Tag 40… Auf ins Eis…Ost-Anatolien

Auf geht es … 20 km noch bis zur Grenze, dann sind wir in der Türkei … in Ostanatolien. Unsere Wetter-App riet uns zu warmen Klamotten und in die schlüpften wir auch. Zum ersten Mal auf der Reise kam meine lange Unterhose zum Zuge. 8er präparierte sich die Socken mit Toilettenpapier, weil er keinen Bock hatte, seine dicken Strümpfe zu suchen. Eingepackt wie für eine Polar Expedition machen wir uns auf den Weg. Noch sind es 6°C plus … das wird sich ändern.

Der Grenzübergang war einer der leichteren. Es war nix los und somit auch schnell gemacht. Ruckzuck waren wir durch und dann ging es nur noch hoch. Zickzack immer höher. Die Passstraße führte uns ins Eis. Es wurde kalt … richtig kalt. Recht schnell fluchte ich über meine Handschuhe. Sie hielten nicht, was sie versprachen. 8er’s Fäustlinge waren zwar wärmer, aber sein Motorrad zu bedienen, war eine Herausforderung.

Ostanatolien hört sich schon irgendwie kalt an, finde ich. Der Wind pfeifft uns ins Gesicht. Endlich auf dem Peak … kleiner Fotostop, dann aber schleunigst wieder runter ins Tal. Wir kennen beide das Motorradfahren im Winter… haben schon etliche Kilometer im Schnee gemacht. 8er allein schon mit seinen Weihnachts -Ausfahrten. Doch das hier ist anders.

8er

Trotz der Kälte wurde mir zumindest zeitweise extrem heiß! Ein Alter und ein junger Bartgeier  ließen sich beobachten. Mit seiner Spannweite bis zu 2,9 m und bis zu 7 kg Gewicht, gehört er zu den imposantesten Seglern überhaupt. Ein traumhaftes Erlebnis.

Zum Glück geht es bei Bergen in der Regel auch abwärts. Es wurde zunehmend wärmer und schöner. Wir fuhren durch den „Black Forest“ (der hieß nicht nur so, es sah hier auch so aus), durch einen Canyon am Fluss entlang und staunten nicht schlecht über die grandiose Landschaft.

Endlich Pause in Ardahan … Aufwärmen! Wir suchen uns ein Café und werden dort auf Deutsch begrüßt. Es gibt hier viele Menschen, die eng verbunden sind mit Deutschland. Durch Verwandtschaft oder weil sie selbst mal in Deutschland gelebt haben. Dieses mal kam der Herr aus Berlin und hat für uns gleich mal die Bestellung übersetzt. Netter Kontakt!

Mein erster Türkischer Kaffee

Die Straßen sind gut und wir machen Strecke … Zirkeln uns durch die Kurven. Wenn das so weitergeht, sind wir heute Abend am Schwarzen Meer. Und es ging so weiter! Am schwarzen Meer haben wir recht schnell ein günstiges Hotel gefunden. Dieses Mal scheint es ein ganz normales Hotel zu sein … tut auch mal gut. Schnell noch an den Strand und noch den Sonnenuntergang mitnehmen. Hallo… Wir sind in der Türkei!

Gute Nacht, Os8er