Tag 57… Ende einer Reise

Wir wußten es doch alle … der Tag wird kommen. Heute ist unser letzter Tag der Reise. Leider mit unterschiedlichen Transportmitteln … getrennt, aber denn noch zusammen. Wir nehmen die letzten Kilometer in Angriff, ich mit dem Motorrad und 8er mit dem Flugzeug. Aber die Richtung ist immer noch die gleiche. Und schon wieder musste ich zusehen, wie 8er mich überholte. In Sachen Geschwindigkeit ist er einfach unschlagbar.

650 km liegen noch vor mir und die erste Herausforderung ist Prag. Ich habe mich voll verfranzt und stand mitten in der Stadt im Stau. Es hat etwas gedauert, bis ich mich aus den Klauen dieser riesigen Stadt befreien konnte. Irgendwann die Grenze zu Deutschland. Unglaublich, die letzte Grenze unserer Reise! Der Rest ist PillePalle. Dresden – Hildesheim … lächerlich! Das Zeitgefühl ist irgendwann weg. Mit starrem Blick auf die Bahn und max. Speed fühlte ich mich wie im Zeittunnel.

Ich habe es trotzdem nicht geschafft, 8er vom Flughafen abzuholen … er war ein paar Stunden schneller. Mein erster Weg führte direkt zu 8er. Abschlußkaffee und die letzten Stunden reflektiert. Dann geht es weiter Richtung „Hause“. Nach so einer Reise ist es echt schön, zu Hause anzukommen. Die letzte Kurve und dann kann ich es sehen. Ich freue mich auf meine Frau, auf meine Tochter, Eltern, Club… ich freue mich auf mein Zuhause! Ich freue mich auf mein Bett … denn da muss 8er nicht unter die Matratze schauen, ob es da kreucht und fleucht.

Jetzt bleibt uns nur noch „Danke“ zu sagen. Danke an Euch, die mitgefiebert haben … die uns mit Ratschlägen zur Seite standen … die in der Not immer ein offenes Ohr hatten und die, die ein Stück weit unsere Reise begleitet haben. Einen ganz besonderes Danke an 8er, der mir auf 15.000 km treu zur Seite stand und immer da war, sogar die letzten Stunden standen wir in jeder Pause in Kontakt.

So … das war es. Es folgen zeitnah noch einige Fotos und vieleicht gibt es ja bald einen neuen Block. 8er ließ schon durchblicken … Nordkorea. Na dann.

8er

Es ist vorbei, mein Zeitgefühl sagt mir, dass wir Monate unterwegs waren. Es wird schwer, wieder in den Alltag zu finden. Die Familie und Freunde werden dabei helfen. Ich war überwältigt, wieviele Menschen aus fast 40 Ländern an unserer Reise „teilgenommen“ haben. Manche auf so intensive Weise, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Ich bin auch stolz auf das, was wir geschafft haben.

Es gibt nun kaum einen Menschen, den ich besser kenne als meinen Freund Oser! Mit Niemanden würde und werde ich lieber auf eine lange Motorradtour gehen als mit ihm.

Ein ganz besonderer Dank gilt meiner Frau und meiner Familie, ohne ihre Unterstützung und Toleranz wäre diese Reise nicht möglich gewesen. Unsere Frauen haben uns ziehen lassen und dadurch einen Männertraum wahr werden lassen.

Wir werden wieder unterwegs sein! Erste Überlegung für mögliche Ziele: Hokkaido, Nordkorea, Iran …

Gute Nacht, Os8er